Ein Mann und eine Frau erfrischen sich nach dem Saunagang mit kühlem Wasser aus einer Eimerdusche.

Gewusst wie!

Unsere Tipps zum richtigen Saunabaden

  1. Legen Sie nach jeder Mahlzeit eine Ruhepause ein und gehen Sie nicht mit vollem Magen in die Sauna.
  2. Das Saunen beginnt immer mit einer gründlichen Körperreinigung. Danach gut abtrocknen. Wenn Sie kalte Füße haben, gönnen Sie sich erst noch ein kurzes, warmes Fußbad.
  3. Und jetzt: Ab ins Vergnügen! In der Sauna herrschen Temperaturen zwischen 80 °C und 95 °C. Auf der oberen Liege ist es am wärmsten. Bleiben Sie 10 bis höchstens 15 Minuten in der Sauna und zuletzt in sitzender Stellung (etwa 2 Minuten).
  4. Zur Abkühlung (ca. 12 Minuten) bewegen Sie sich einige Minuten in der frischen Luft, tief ein- und gut ausatmen. Ein kalter Schlauchguss oder eine kalte Dusche bringen jetzt Ihren Kreislauf wieder voll in Schwung. Wer mag, nimmt noch ein kaltes Eintauchbad. Zum Schluss erneut ein warmes Fußbad und danach gönnen Sie sich 20 Minuten Ruhe.
  5. Der zweite Saunagang und evtl. dritte Saunagang dauert wieder jeweils etwa 10 bis 12 Minuten. Wichtig sind dabei die Ruhephasen, bis sie richtig ausgeschwitzt haben. Besonders in der kalten Jahreszeit droht sonst die Erkältungsgefahr.

Das Ergebnis:

Entschlackung, leichtes Kreislauftraining, Abhärtung. Und wer gerne ein paar Pfunde abspecken möchte, wird Erfolg damit haben, wenn er nach dem Saunabad mit Essen und Trinken Maß hält.